Autokredit mit Restschuldversicherung: Vor- und Nachteile

Unabhängig davon, ob Sie sich für die Finanzierung über den Autohändler oder für einen Autokredit seitens der Bank entscheiden, werden Ihnen häufig im Zusammenhang mit der Finanzierung sogenannte Restschuldversicherungen angeboten. Es handelt sich dabei um spezielle Versicherungen, die häufig in Kombination mit einem zu vergebenen Darlehen offeriert werden. Dies gilt nicht nur für Autokredite, sondern auch bei normalen Ratenkrediten bieten viele Banken gleichzeitig neben dem Darlehen eine Restschuldversicherung an, die mitunter auch als Kreditversicherung oder Restkreditversicherung bezeichnet wird. Im Zusammenhang mit der Autofinanzierung stellt sich allerdings die durchaus berechtigte Frage, ob eine solche Versicherung überhaupt sinnvoll ist und worin die Vor- und Nachteile bestehen.

Was sind die Vorteile einer Restschuldversicherung?

Für die Restschuldversicherung spricht auf jeden Fall, dass die offenen Kreditraten in einigen Fällen abgesichert sind, in denen der Kreditnehmer nicht mehr selbst in der Lage ist, die vereinbarte Rückführung des Kredites vorzunehmen. Je nach Ausgestaltung der Restkreditversicherung sind es insbesondere die folgenden sogenannten Schadensfälle, bei denen die Restschuldversicherung greift und die Zahlung der noch offenen Raten übernimmt:

  • Tod des Versicherungsnehmers / Kreditnehmers
  • Berufsunfähigkeit
  • (unverschuldete) Arbeitslosigkeit
  • längere Arbeitsunfähigkeit (Krankheit)

Zu bedenken ist allerdings, dass nicht jede Restschuldversicherung all die zuvor genannten Schadensfälle bzw. Risiken absichert. Während das Todesfallrisiko und das Risiko der Berufsunfähigkeit bei den meisten Restschuldversicherungen abgedeckt sind, fehlt bei nicht wenigen Verträgen dieser Art die Absicherung bei längerer Krankheit und unverschuldete Arbeitslosigkeit. Die eventuelle Absicherung im Falle des Falles ist auch im Grunde der einzige Vorteil, durch den sich eine Restkreditversicherung in der Praxis auszeichnen kann.

Welche Nachteile weist die Restschuldversicherung auf?

Nachteile der Restschuldversicherung

Nachteile der Restschuldversicherung

Es sind im Wesentlichen zwei Nachteile, die im Zusammenhang mit der Restschuldversicherung zu nennen sind. Der erste Nachteil besteht darin, dass sich die Restkreditversicherung im negativen Sinne oftmals durch ein schlechtes Preis-Leistungsverhältnis auszeichnet. Durchschnittlich beträgt die Gebühr, die der Kunde für den Abschluss der Restkreditversicherung zahlen muss, beispielsweise bei einer Darlehenssumme über 10.000 Euro zwischen 250 und 400 Euro. Demzufolge kostet die Restschuldversicherung nicht selten zwischen 2,5 und fünf Prozent des in Anspruch genommenen Darlehensbetrages.

Ein weiterer Nachteil der Restschuldversicherung kann in der Praxis darin bestehen, dass die abgesicherten Risiken bereits durch andere Versicherungen abgedeckt sind. Ein sehr gutes Beispiel sind die zwei Risiken Berufsunfähigkeit und Tod des Versicherungsnehmers. Wer beispielsweise eine Berufsunfähigkeitsversicherung sowie eine Risikolebensversicherung besitzt, der hat diese zwei Risiken bereits anderweitig abgesichert und benötigt aus dem Grund in aller Regel nicht noch zusätzlich eine Restschuldversicherung. Lediglich unter der Voraussetzung, dass die Versicherung vielleicht auch das Risiko einer längeren Krankheit oder einer unverschuldeten Arbeitslosigkeit abgesichert, sollten Sie über den Abschluss der Restschuldversicherung nachdenken.

In der Summe ist es so, dass bei der Restschuldversicherung in den meisten Fällen die Nachteile überwiegen, sodass Sie sich nicht zum Abschluss einer solchen Kreditversicherung drängen lassen sollten.